Loading...

Le Redoutable, La Cité de la Mer, Cherbourg - France 4K Travel Channel

Video

Le Redoutable, La Cité de la Mer, Cherbourg - France 4K Travel Channel
The Redoutable was the first nuclear submarine of the French navy.
She was commissioned in 1971 and decommissioned in 1991. The 16 ballistic nuclear missiles had an explosive force of 500KT at a range of 3100 km. Since 2000 it is exhibited as a museum ship in the maritime museum  Cité de la Mer in Cherbourg-Octeville.
The Redoutable is 128 m long, and has a diameter of 10.6 m and was operated by a crew of 135 men. During her 20 years of service, she was 90,000 hours under water and covered a distance 1,270.000 km (32 times around the world). She weighed 8000 tons.
We enter the submarine at the stern and see the powerful drive shafts for the huge propeller above us. These flow into the steam turbine, whose steam is generated with the waste heat of the nuclear reactor. The electrolysis plant for the fresh air production is as well housed in the stern. The thick white, jacketed pipes serve the air supply equipment. From the waste heat of the reactors, the required electrical energy is generated. Therefore, the electrical control unit is also housed here.
The Redoutable was divided into a front and a rear part. In between was the reactor. A connection existed only over a tiny corridor above the reactor. 
After the decommissioning of the submarine, the reactor was removed and replaced by a miniature cinema. Here, you can see the reconstruction in the movie.  The footage also shows the corridor above the reactor.
Behind the (former) reactor, we reach the seawater desalination plant for the fresh-water supply. Through a glass floor you can see the lower floor. This is followed by the largest section of the ship, the tract with the missile launch silos. The round container for the missile are clearly visible. On the outer wall are the computer for the launcher of the missiles. Target and clearance were subject to strictest controls. 
Via a staircase you can see the upper part of this room before you reach the red illuminated command center. It is dominated by two powerful periscopes in the background. 
Over stairs you reach the middle floor with the accommodations for the crew. While officers already had single berth cabins, the crew had to share the cabin with sixth. There is a small but comfortable day room and a canteen with kitchen. 
......
please read more: https://blog.myvideomedia.com


Die Redoutable war das erste Atom-U-Boot der französischen Streitkräfte.
Sie wurde 1971 in Dienst und 1991 außer Dienst gestellt. Die 16 ballistischen Atomraketen hatten eine Sprengkraft von 500KT und eine Reichweite von 3100 km. 

Seit dem Jahr 2000 wird sie in Cherbourg-Octeville im Meeresforschungsmuseum La Cité de la Mer als Museumsschiff ausgestellt.

Sie war 128m lang, hatte einen Durchmesser von 10,6m und hatte 135 Mann Besatzung. Während ihrer 20 jährigen Dienstzeit war sie 90.000 Stunden unter Wasser und legte 1,270.000 km (32 mal um die Erde) zurück. Sie wog 8000 Tonnen

Wir betreten das U-Boot über das Heck und sehen über uns die mächtigen Antriebswellen für den riesigen Propeller. Diese münden in den Dampfturbinen, deren Dampf mit der Abwärme des Atomreaktors erzeugt wird. Hier im Heck ist auch die Elektrolyse-Anlage für die Frischlufterzeugung untergebracht. Die dicken weißen, ummantelten Rohre dienen der Atemluftversorgung. Aus der Abwärme der Reaktoren wird auch die benötigte elektrische Energie gewonnen. Deshalb ist auch die elektrische Steuerzentrale hier im Heck untergebracht.

Die Redoutable war in eine vorderen und in einen hinteren Teil gegliedert. Dazwischen saß der Reaktor. Eine Verbindung existierte nur über einen winzigen Gang oberhalb des Reaktors.
Nach der Stilllegung des U-Bootes wurde der Reaktor ausgebaut und durch ein Miniaturkino ersetzt. Hier werden im Film die Umbauarbeiten gezeigt. Auf dem Filmmaterial ist auch der kleine Gang oberhalb des Reaktors gut zu sehen.

Nach dem (ehemaligen) Reaktor erreicht man die Meerwasser-Entsalzungsanlage für die Frischwasserversorgung. Durch einen Glasboden kann auch das untere Geschoss eingesehen werden. Darauf folgt der größten Raum des Schiffes, der Trakt mit den Raketenabschusssilos. Die runden Behälter für die Raketen sind deutlich erkennbar. An der Außenwand sind die Computer für die Abschussvorrichtungen angebracht. Ziel- und Starterlaubnis unterlagen strengsten Kontrollen.
Über eine Treppe kann man auch noch den oberen Teil dieses Raumes einsehen, bevor man die rot beleuchtete Kommandozentrale erreicht. Sie wird im Hintergrund von zwei mächtigen Periskopen dominiert.

Über eine Treppe erreicht man wieder das mittlere Geschoss mit den Quartieren. Während Offiziere bereits über Einzelkabinen verfügten, musste sich die Crew die Kabinen zu sechst teilen. Es gab einen kleinen aber komfortablen Aufenthaltsraum und eine Mensa mit Küche.
.....
Weitere Infos im Reisevideoblog: https://blog.myvideomedia.com 

popular